Hallo, Gast!
Willkommen in Manchester! Zutritt erst ab 18 Jahren, weil unsre Hooligans finden, dass CGI Blut nur auf volljährigen Gesichtern hübsch aussieht. Und mit diesen Anarchos legst du dich besser nicht an, alles, was die tun, ist vollkommen willkürlich, Chaos pur. Die haben sogar unseren Plot verloren. Jetzt sind wir nur noch ein schnödes Real-Life RPG ohne höhere Bestimmung und eventuelle Erleuchtungserfahrungen. Voll langweilig. Und was auch total widerlich ist: diese familiäre Atmosphäre. Was nützt einem die absolute Freiheit im Inplay, wenns außerhalb davon zugeht, wie in nem Pfadfinderferienlager? Hier ist man tatsächlich noch der Meinung Spaß haben zu können, ohne sich gegenseitig auf den Keks zu gehen. Naive Baumkuschler.

Neue Antwort schreiben
Antworten zu Thema: i mean no disrespect, but you’re a cunt
Benutzername:
Please select the number: 6
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Betreff:
Deine Nachricht:
Smilies
1 2 3 4
5 6 7 8
9 10 11 12
13 14 15 16
17 19 20 21
22 23 24 25
26 28 29 30
31 33 35 36
38 39 40 41
42 44 45 46
47 48 50 53
54 55 56 57
61 62  
[mehr]
Beitragsoptionen:
Themen Abonnement:
Gib die Art der E-Mail-Benachrichtigung und des Abonnements für dieses Thema an (nur registrierte Benutzer).




Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
 


Themenübersicht (Neueste zuerst)
Geschrieben von Chuck Boyd - 02.03.2022, 20:25



i mean no disrespect, but you’re a cunt. you’re a cunt now and you’ve always been a cunt. and the only thing that is going to change is that you’re going to be an even bigger cunt.


MATT OLIVER » 29 JAHRE » WERBEFUZZI
Keine Ahnung, wieso du wiedergekommen bist. Klar, die Beerdigung war der Anlass. Schließlich ist nich‘ nur mein Freund, sondern auch dein bester Kumpel draufgegangen, damals, bei dem Unfall vor drei Jahren, der mich zum Krüppel gemacht hat. Du bist geblieben. Dabei hattest du dich nach dem Schulabschluss so erfolgreich verpisst. Hast deine Sachen gepackt, dich in den nächsten Bus gesetzt und bist nach London, um dort zu studieren. Von uns dreien warst du auch immer der hellste Kopf. Meistens hat man das nur nich‘ gemerkt, weil du mindestens genauso oft besoffen, zugedröhnt oder generell scheiße drauf warst, wie wir. Aus welcher üblen Gegend du ursprünglich kommst, merkt man dir nur dann an, wenn du fluchst. ‘s immer wieder schön, wie du in alte Verhaltensmuster rutschst und dein Dialekt plötzlich so schlimm wird, dass man dich kaum versteht. Genau wie früher! Als du noch nich‘ son fescher, geleckter Kerl warst. Aber da tu ich dir unrecht: Du verdienst als Werbefuzzi nur einfach mehr Asche als ich, ein Asi im Herzen biste immer noch. Du trinkst, rauchst, kiffst und ziehst dir ab und an immer noch ‘ne Line rein, weil’s sich so nach ‘nem stressigen Arbeitstag besser entspannen lässt. Ich hab dich vermisst, damals, jeden Tag. Gut, manchmal hast du mich auch angekotzt, weil du nur alle Jubeljahre angerufen hast, und weil du mich mit John allein gelassen hast. Der hat seine beschissene Kindheit und Jugend nämlich als Grund genommen, genauso wie sein verdorbener Vater zu werden. Die Sache mit dem eigenen Glück und dem Schmied, das is‘ irgendwie an ihm vorbeigegangen. Er ist mit den Jahren fieser und ekliger und insgesamt, ja, auch erbärmlicher geworden und ich bin trotzdem bei ihm geblieben, weil--- weil wir halt Freunde waren! Weil wir immer und hauptsächlich uns hatten und man nich‘ einfach geht, wenn’s dem Anderen mies geht. Immerhin sind wir Haustür an Haustür aufgewachsen, waren immer zusammen da, haben die Schule gemeinsam gerockt und die Pubertät noch dazu! Dennoch - du warst da schon deutlich pragmatischer. Jedes Mal, wenn ich dir von John erzählt hab, haste gesagt, ich soll den zurücklassen. Der zieht mich nur runter. Der kommt nich‘ von der Stelle und dass ich mehr verdient habe.

CHUCK BOYD » 29 JAHRE » STEUERTANTE
Selbst nach London haste mich damals eingeladen und ich bin doch geblieben. Vielleicht konntest du es verstehen: Wütend hat’s dich dennoch gemacht. Und wie man sehen kann, hat die Zeit dir auch einfach Recht gegeben. Vielleicht biste deswegen geblieben. Das schlechte Gewissen. Das Mitleid. Die Vorwürfe. Du tust ja gerne so, als würden derlei Gefühle vollständig an dir abprallen, aber wir alle wissen’s besser: Du hast einfach nich‘ den Arsch in der Hose, mich wieder zu verlassen. Aber das isses nich‘ alleine oder? Wir sind ein gutes, ein eingespieltes Team. Ich bin mehr Familie, als du jemals hattest. Mittlerweile wohnen wir sogar zusammen, in einer dieser großen Wohnungen, mitten in Castlefield. Hochhaus, Aufzug, Terrasse, all der Schnickschnack, den ich mir selbst in Manchester alleine nie hätte leisten können. Du behandelst mich noch genauso wie früher – nennst mich bei meinem Nachnamen, machst dich über meine Behinderung lustig und trägst mich jedes Mal die Treppe hoch, wenn der Aufzug wieder spackt. Ich liebe dich und du liebst mich: Sagen würden wir das aber selbstverständlich nie. Du hilfst mir bei bestimmten Dingen, die ich alleine nich‘ auf die Reihe kriege oder zu viel Zeit brauchen würden, ich heul nich‘ rum, wenn du mal wieder irgendeine Schlampe zu Besuch hast, die nich‘ die Fresse halten kann oder mich beim Frühstück skeptisch beäugt. Das mit uns, das is‘ ne Win-Win-Situation, auch, weil wir uns die Sicherheit und Geborgenheit geben können, die wir als Kinder nie erfahren haben. Passt schon, das mit uns. Und meine blöde Schwärmerei für dich, das hat sich auch längst ausgewachsen. Gott sei Dank!



Bäm! Wie man hoffentlich erkennen kann, suche ich Chucks besten Kumpel und gleichzeitigen Mitbewohner. Die beiden sind zusammen aufgewachsen, waren aber mit John immer ein Dreiergespann, das so ziemlich jeden Scheiß miteinander ausprobiert hat. Gut, John hat’s bei dem Autounfall vor drei Jahren erwischt, aber die beiden anderen Idioten leben noch und mittlerweile auch zusammen. Als Avaperson stell ich mir den hübschen Jack Falahee ganz lustig vor, bin da aber nicht so sonderlich festgefahren, solange er was verschmitztes, assig charmantes hat und irgendwie leicht nach arrogantem Wichser aussieht (ein Vetorecht hätte ich dann doch ganz gerne, aber daran soll’s ja echt nicht scheitern). In Posts habe ich ihn aufgrund mangelnder Fantasie erstmal Matt genannt, aber das ist ebenso offen wie der Beruf. Alterstechnisch sollte er so um die 29 Jahre alt sein, genauso wie Chuck. Zum Thema Anschluss gibt's hier genug Idioten, allen Voran diese Deppen hier, auch wenn ich nicht weiß, wie gut er sich mit denen versteht - dann gibt's noch Jo, Chucks best girlfriend. Bestimmt hab ich jetzt was vergessen, aber egal - kurz zu mir: Ich poste am liebsten kurz und knackig, keine halben Romane. Es wäre fantastisch, wenn du deinen Charakter auch nicht so ernst nimmst, wie ich es tue, und wenn auch Drama immer geht, wäre es wahnsinnig nais, mit Humor an die Sache ranzugehen. Da das Team mir einen Schrein gebaut hat, geh ich hier auch erstmal nicht weg. Außerdem bin ich recht regelmäßig dabei – alle zwei Wochen kann man meistens (und wirklich mindestens) einen Post erwarten. Wäre schön, wenn du auch so tickst. Ich würde mich sehr freuen, wenn du dem erfolgreichen Idioten Leben einhauchen wollen würdest 22